Schulsanitätsdienst – Kompaktausbildung auf dem Kupferberg in Detmold

erstellt durch die Städt. Gesamtschule Rheda-Wiedenbrück, 08.06.2017


Oben v. links: Pia H. (8e), Lina B. (8b), Hanna G. (8b), Katharina P. (8c)
Unten v. links: Fee K. (8e), Larissa N. (8e), Jolina S. (8b), Celina M. (8g), Dominik G. (8b)
Es fehlen: Marvin L. (8f), Joshua J. (8d), Phone Man T. (8d)

Im Rahmen der Schulsanitätsausbildung besuchten 12 Schülerinnen und Schüler in den Osterferien die Jugendbildungsstätte Kupferberg in Detmold vom 18. bis zum 21. April 2017. Dort lernten sie die Arbeit im Schulsanitätsdienst kennen. Sie wurden sowohl in der Ersten Hilfe, als auch in weiteren Maßnahmen wie dem Messen des Blutdruckes und dem richtigen Umgang mit Patienten geschult.

Die Inhalte der Kompaktausbildung bestanden aus folgenden Inhalten: Herz-Kreislauf und Atmung, Abdomen, Trauma, Neurologie, Umgang mit Hilfsbedürftigen, Grundlagen der Malteser und Fallbeispielen. Die Weiterbildung fand täglich von 8.45 Uhr bis 21.00 Uhr statt. Davor trafen sich die Achtklässler zum gemeinsamen „Impuls“ und Frühstück. Um 12.15 Uhr gab es Mittagessen.

Die Ausbilder waren sehr freundlich. Zusätzlich lernten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler die Malteser und ihr Fundament, den christlichen Glauben, näher kennen. Dazu gehörte eine nächtliche Wanderung um einen Wald, um mit einem anderen Teilnehmer über seinen Glauben zu sprechen.

Am Freitag fand eine abschließende theoretische und praktische Prüfung statt, die alle erfolgreich bestanden haben und sich nun ausgebildete Schulsanitäter und Sanitäterinnen nennen dürfen. Schließlich fuhren wir dann um 16 Uhr voller neuer Eindrücke nach Hause.

Pia Hartmann, Klasse 8e

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok