Gesamtschule genießt Gänsehaut-Feeling

erschienen in der NW am 11.06.2015

Wiedenbrücker Firmenlauf wird zum "Renner"


Ehrensache: Auch Laura Puchala (1007) und Belinay Tuba Özer (981) liefen für die Gesamtschule
Rheda-Wiedenbrück. © Henrik Martinschledde

   Rheda-Wiedenbrück. Bevor der "City Loop" richtig ins Laufen kam, war Warten angesagt. 1:46 Minuten dauerte es am Mittwochabend nach dem Startschuss, bis auch der letzte der 885 Teilnehmer am 4. Wiedenbrücker AOK-Firmenlauf über 6,4 Kilometer die Startlinie überquert hatte. Während der für das Rietberger Möbelunternehmen "Röhr-Busch" laufende Robiel Weldemichael mit 22:05 Minuten schnellster Mann war (wir berichteten), gewann die Oelder Triathletin Ines Günnewig (Gebr. Becker GmbH) mit 27:38 Minuten die Frauenwertung.

   Wenn es bei diesem Erlebnis-Event überhaupt um das Ergebnis ging, stand die Teamwertung im Vordergrund. Das Bielefelder Unternehmen "Gestamp Umformtechnik" mit Konrad Schulz, Robert Schulz und Josef Schyra stellte hier das schnellste Trio. Bei den Frauen lagen Silke Ehrlich, Monika Johannleweling und Kirsten Schlüppmann vom Rietberger Geschäft "Ehrlich Mode & Accessoires" vorn. Den Pokal für das Unternehmen mit den meisten Teilnehmern sicherte sich die Firma Tönnies vor der Kreisverwaltung Gütersloh.

   Zu einem wahren "Renner" entwickelte sich der über die halbe Distanz von 3,2 Kilometer führende "Firmenlauf light". 237 Finisher wurden registriert, die meisten davon waren Schüler. Alleine die Gesamtschule Rheda-Wiedenbrück hatte rund 150 Jungen, Mädchen und Lehrer gemeldet. "Das war Gänsehaut-Feeling und stärkt das Wir-Gefühl", strahlte Sportlehrer Jochen Lübbert.

   Ausgezahlt hat sich auch das Vorbereitungstraining, das er und seine Kollegen an den beiden Standorten in Rheda im Hambusch und in Wiedenbrück auf der "Schulmeile" rund um das Stadion Burgweg organisiert hatten. Die 12-jährige Marie Landwehrjohann aus der 6b war nach 15:11 Minuten schnellste "Frau". Ihr elfjähriger Bruder Fynn musste bei den "Männern" nur dem 15-jährigen Michael Trojanowski den Vortritt lassen. Der Siebtklässler der Ketteler-Schule setzte sein Motto ("Einfach durchrennen, auch wenn es nicht mehr geht") in 13:10 Minuten siegreich um.