Jugendliche ballen die Fäuste

erschienen in der Neuen Westfälischen, 27.01.2017


    Mit geballte Fäusten: Mit Schulsozialarbeiterin Lena Weber (l.) und Trainer Gabriel Ipek (unten 6.v.l.) boxen die Jungen und Mädchen. Über das Projekt informieren sich Claudia Wilm (oben v.r.) und Bernd Jostkleigrewe von der Bürgerstiftung sowie Christiane Kociszewska, Leiterin der Gesamtschule.

FOTO: Bürgerstiftung

Projekt: Die Bürgerstiftung unterstützt ein Boxtraining an der Gesamtschule. Das steht allen Jugendlichen offen. Ein besonderes Angebot gibt es für Mädchen.

 

    Rheda-Wiedenbrück (nw/pok). Boxen ist ein Sport, bei dem wie bei kaum einer anderen Sportart der ganze Körper trainiert wird. Kondition und Selbstwertgefühl werden gesteigert werden und überschüssige Energie wird abgebaut. Seit 2015 gibt es das Projekt, zunächst an der Matthias-Claudius-Schule und nun übernommen von der städtischen Gesamtschule. Willkommen sind dort alle Schülerinnen und Schüler.

   Initiiert hatten das Boxprojekt an der Matthias-Claudius-Schule, die auslaufend aufgelöst wird, damals die Schulsozialarbeiterin Lena Weber und Michaela Vasios, Mitarbeiterin des VHS-Projektes „miteinander – füreinander“. So wie damals, sind auch heute die Trainingseinheiten gut besucht. Die richtige Fuß- und Armhaltung zeigen den Jugendlichen die beiden Trainer Gabriel Ipek, der seit Anfang an dabei ist, und Kürsad Türkseven. Von ihnen lernen die Teilnehmer ihre überschüssige Energie abzubauen und sich in der Gruppe anzupassen, bevor Streit und Aggressionen überhaupt ein Thema werden können.

   Dass Boxen viel mit Disziplin und Achtung des Gegenübers zu tun hat, haben die Schüler bei dem Projekt schnell gelernt. Kraft in sportliche Aktivität umzuwandeln und die Trainer als Respektperson mit Vorbildfunktion wahrzunehmen, ist eines der Grundziele bei dieser Sportart.

   Damit das sportliche Projekt langfristig auf sicheren Füßen steht, hat die Bürgerstiftung von Beginn an als alleiniger Förderer das Boxtraining mit bislang 10.000 Euro finanziell unterstützt – und wird das auch künftig tun, wie sie in einer Pressemitteilung versichert. Das Geld wird für Trainerhonorare, Material und Weiterbildung verwendet.

   Weber ist von dem bislang Erreichten überaus begeistert. Es hätte sich ziemlich rasch gezeigt, dass sich die Mädchen ein separates Training wünschen und die Jungen gerne mehr Kraftelemente zum Muskelaufbau und zur Stärkung hätten. So trainieren die Mädchen unter sich und freitags gibt es ein spezielles Training, das Kraft- und Boxübungen miteinander vereint. Insgesamt werden somit drei Trainingseinheiten angeboten werden.

   Klasse findet es die Schulsozialarbeiterin, dass durch das offene und für die Jugendlichen zudem kostenlose Angebot schulübergreifende Kontakte geknüpft und gepflegt werden. Um das Boxprojekt für die jungen Sportler mit neuen Elementen noch interessanter zu gestalten, möchte Weber mit den beiden Boxtrainern auch Einheiten aus dem Selbstverteidigungsbereich und dem Kickboxen einfließen lassen.

   Einige Schüler erzählen beim Training, dass sie für die Teilnahme am Boxtraining manches Mal gerne Computer, PlayStation und Handy liegen lassen. Denn beim Sport könnten sie sich gut auspowern. Dass man dadurch alltägliche Konflikte mit den Freunden, den Eltern oder der Schule abbauen könne, hätten sie schnell gemerkt. Einige Jungen haben sich sogar für Zuhause einen Boxsack angeschafft, um das Training zu intensivieren oder einfach mal Dampf abzulassen.

   „Ich finde es schön, dass wir dank der Unterstützung der Bürgerstiftung dieses attraktive Angebot aufrechterhalten können“, sagt Weber. Sie hätte auch von Lehrern viele positive Rückmeldungen bekommen. Sie teilten ihr mit, dass sich das Verhalten einiger Schüler verbessert habe.

   Training

  • Das Boxprojekt wird in der Sporthalle der ehemaligen Matthias Claudius- und heutigen Gesamtschule angeboten. Das kostenlose Training gibt es freitags von 15 bis 16.30 Uhr für Boxanfänger und Boxinteressierte.
    Von 16.30 bis 18 Uhr trainieren die Mädchen und von 18 bis 19.30 Uhr Fortgeschrittene und Kraftsportler.