Gesamtschüler der Segelflug-AG zu Gast am Flugplatz Büren

erstellt durch die Städt. Gesamtschule Rheda-Wiedenbrück, 08.06.2017

Am Pfingstwochenende war der Flugsportverein Rheda mit acht Flugschülern der Segelflug-AG zu Gast beim Aero-Club Büren am Rande des Sauerlandes. "Starts und Landungen am fremden Platz" lautet eine Übung, die jeder Segelflugschüler während seiner Ausbildung absolvieren muss. Und der Flugplatz Büren ist nicht ganz einfach: Hanglage, kurze Landebahnen und eine komplizierte Luftraumstruktur, um nicht mit den Linien- und Ferienfliegern am nahen Flughafen Paderborn in Konflikt zu geraten. Wo darf ich fliegen und wo brauche ich über Funk eine Erlaubnis der Flugsicherung? Auf all das hatten sich die jungen Piloten gut vorbereitet.

Der Flugsportverein Rheda, der sonst in Oerlinghausen bei Bielefeld fliegt, war mit drei Segelflugzeugen, Zelten und Wohnmobilen angereist und hat am Flugplatz sein Lager aufgeschlagen. Das Vereinsheim und die Außenanlagen mit Zelt- und Grillplatz sind dort ideal für ein paar unbeschwerte Tage Segelflug-Camp, und das Wetter spielte recht gut mit. So standen am Ende 61 Flüge auf der Startliste, die meisten davon Ausbildungsflüge der jugendlichen Fliegertalente.

Mit so vernünftigen jungen Leuten macht das Segelfliegen Spaß. Die Piloten des Aero-Club Büren, die mit ihrer exzellenten Gastfreundschaft das Zeltlager erst möglich gemacht haben, waren sich dann auch einig: Wir dürfen gerne wiederkommen.

Jürgen Brandt, FSV Rheda, Segelflug-AG

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok